Deutsch
Ελληνικά
31.01.2019 21:14 Alter: 227 days

GRUSSBOTSCHAFT DES ÖKUMENISCHEN PATRIARCHEN AUS ANLASS DER VERLEIHUNG DES ÖKUMENEPREISES AN METROPOLIT AUGOUSTINOS


Hochwürdigster Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, Gnade sei Euch und Friede von Gott!

Mit Freude und Genugtuung haben wir  Kenntnis erhalten, dass am 24. Januar 2019 im Anschluss an den zentralen Gottesdienst  aus Anlass der Gebetswoche für die Einheit der Christen eine besondere Festveranstaltung in Berlin geplant ist, bei welcher der hochwürdigste Metropolit von Deutschland und Exarch von Zentraleuropa, unser Mitbruder Augoustinos, für seinen Gesamtbeitrag zum Ökumenischen Dialog geehrt werden soll; deswegen übersenden wir Ihnen voller Freude den vorliegenden patriarchalen Gruß, der bei der besagten Feier verlesen werden soll.

Seit fast sechzig Jahren ist er Mitglied des deutschen Klerus der Großen Kirche Christi, also des Ökumenischen Patriarchats, seit 1972 als Bischof von Elaia und seit 1980 als Metropolit von Deutschland; Metropolit Augoustinos lebt und bringt jenes Priestertum zum Ausdruck, „das stets als Opfer verstanden wird und niemals als Ausruhen“. Der Begriff „Martyria“ steht für seine Präsenz und seine Hingabe für das Volk Gottes in Deutschland; dieses Zeugnis hat stets „die Auferbauung des Leibes Christi“ (Eph 4,12) und die Verherrlichung Seines Namens, der über allen Namen ist, zum Ziel. Er kannte genau die Nöte seiner Herde und begegnete ihnen stets mit Sensibilität und Besonnenheit, mit pastoraler Kreativität und Entschlossenheit. Er hat aufopfernd gewirkt, hat eine fruchtbare pastorale Arbeit geleistet und den Respekt der übrigen Orthodoxen in Deutschland erworben.

Unser bischöflicher Mitbruder hat alle Erwartungen der Mutterkirche von Konstantinopel erfüllt, der gegenüber er in seiner langen Zeit des Dienstes in Deutschland Zuwendung und absoluten Respekt erwiesen hat. Er hat auf beste Weise die Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland, die uns untersteht, organisiert und ihre Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts seitens des deutschen Staates erreicht. Sein Werk wird flächendeckend von den offiziellen deutschen Stellen und den übrigen Kirchen und Konfessionen im Lande anerkannt. Er ist überall präsent bei allen Veranstaltungen, ein willkommener und angenehmer Gesprächspartner; er wird für seine kommunikativen Fähigkeiten und seine Präsenz geschätzt, für seine Teilnahme und seinen Beitrag zur Annäherung der Christen und es gelingt ihm überall, respektiert zu werden. Er hat Deutschland und seine Kultur liebgewonnen und das deutsche Volk hat diese Liebe mannigfaltig erwidert. 

Metropolit Augoustinos hat erkannt, dass die ökumenische Bewegung kreative Kräfte innerhalb der christlichen Welt freigesetzt hat, dass sie die Kraft und die Bedeutung des Evangeliums für den Frieden und die Versöhnung, für die soziale Gerechtigkeit und den Schutz der Menschenwürde, für die Rückbesinnung der Menschen auf die zeitlosen und ewigen Dinge in einer Zeit des Wertewandels und vieler Konfusionen aufgezeigt hat. Der heute geehrte Bischof war Mitglied der Delegation des Ökumenischen Patriarchats beim Heiligen und Großen Konzil der Orthodoxen Kirche, das im Juni 2016 in Kreta stattfand, er besitzt die Fähigkeit, die ökumenische Dimension der Orthodoxie und die lebensnotwendigen Werte unserer Tradition darzustellen, die einen Lebensentwurf von weltweiter Bedeutung bilden. 

Unser Mitbruder war bereits seit den Studien an der Theologischen Hochschule in Chalki niemals Anhänger einer verinnerlichten oder geschlossenen Orthodoxie, ebenso wenig aber auch einer unfruchtbaren Identifizierung der Kirche mit der Welt. Denn diese beiden Tendenzen führen zu einer Schwächung und zum Verlust des eschatologischen Bewusstseins der Kirche. Er verbindet die orthodoxe Gesinnung und die Treue zur orthodoxen Tradition mit der Offenheit für die Kultur und mit dem Geist des Dialogs. Wir beten, dass der Herr der Herrlichkeit den geliebten Mitbruder Augoustinos stärken möge und ihm unerschütterliche Gesundheit an Leib und Seele schenke, damit er sein vielfältiges und wertvolles Wirken in Deutschland fortsetze, zum Wohl des ihm anvertrauten Gottesvolkes, für die Einheit der Orthodoxen Christen in diesem Land und zur Vertiefung der zwischenkirchlichen Beziehungen.

Wir danken dem Geber aller Gaben, unserem Gott, und preisen ihn dafür, dass er dem Ökumenischen Patriarchat einen solchen Bischof geschenkt hat, welcher den Traditionen unseres Christenvolkes treu verbunden ist, den bescheidenen, dynamischen, sensiblen, menschenfreundlichen und effektiven Kirchenmann Augoustinos; wir nehmen im Geiste an der Feierstunde zu seinen Ehren teil; wir verbleiben in besonderer Hochachtung und in der Liebe im Herrn und wünschen Ihnen himmlischen Segen zur Fortführung der verantwortungsvollen Aufgabe des Vorsitzes der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland; auf Sie und alle Teilnehmenden an der Feierstunde rufen wir die lebensspendende Gnade und das unermessliche Erbarmen des Gottes der Liebe herab.

20.  Januar 2019

Ihr in Christus geliebter Bruder

+ Bartholomaios von Konstantinopel