Deutsch
Ελληνικά
04.11.2011 22:25 Alter: 8 yrs

GRUSSWORT ZUR ERÖFFNUNG DER PRIESTERTAGUNG 2011

Metropolit Augoustinos von Deutschland Stuttgart, 1. November 2011


Sehr geehrte liebe Mitbrüder im bischöflichen und priesterlichen Dienst,

sehr geehrter Herr Bischof

sehr geehrter Herr Landesbischof,

sehr geehrte Frau Ministerialdirektorin Dr. Ruep, Vertreterin des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann

sehr geehrter Herr Generalkonsul Griechenlands in Stuttgart,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

 

Unsere alljährliche Priestertagung wandert seit vielen Jahren durch Deutschland, d.h. sie findet nicht an einem Ort statt, sondern jedes Jahr woanders: Überall dort nämlich, wo orthodoxe Christen leben und arbeiten. Da wir inzwischen fast überall in Deutschland vertreten sind, haben wir also noch eine große Auswahl an Tagungsorten vor uns…

Besonders freut es mich allerdings, dass wir in diesem Jahr im Großraum Stuttgart tagen. Die heutige Eröffnung findet hier in Stuttgart statt, in dieser schönen Kirche der heiligen Apostel Peter und Paul; die Arbeitssitzungen werden wir in Bad Boll haben und den Abschluss am Freitag in unserer Kirche in Esslingen.

Kirche unterwegs – das gilt also für unsere Tagung und es gilt eigentlich das ganze Jahr lang für unsere Priester, die heute aus allen Teilen Deutschlands hierher gekommen sind. Keiner von ihnen legt nicht viele tausend Kilometer im Jahr zurück, um die Mitglieder seiner Gemeinde gottesdienstlich und seelsorgerlich zu begleiten, um Vorträge zu halten oder an ökumenischen Gremien und Veranstaltungen teilzunehmen. Und was unsere Bischöfe und mich als Metropoliten betrifft, haben wir schon lange aufgehört, die Kilometer zu zählen, die wir im Laufe der Jahre und Jahrzehnte hierzulande zurückgelegt haben.

Meine Freude über die Wahl des diesjährigen Tagungsorts hat nun damit zu tun, dass gerade diese Gegend hier durch ihre industrielle Prägung zur zweiten Heimat für viele unserer Landsleute geworden ist. Geradezu modellhaft lässt sich hier die Geschichte der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland verfolgen. Stichwortartig könnte man formulieren: Anwerbung der so genannten Gastarbeiter, Gründung der Metropolie und ihrer Kirchengemeinden, Bau von Kirchengebäuden, Aufbau einer gemeindlichen Sozialarbeit, Förderung der Kontakte zu den Nachbargemeinden, Integrationsarbeit in die hiesige Gesellschaft, Dialog mit den anderen Kirchen und Religionen und – auch das muss heute gesagt werden – in den letzten Monaten zunehmend Betreuung der Rück-Rückwanderer und neuen Armutsmigranten, die aus Griechenland kommen.

Und mittendrin finden wir immer den Priester. Ihm, dem orthodoxen Priester heute, ist unsere diesjährige Tagung gewidmet. „Heute“ bedeutet, dass wir uns insbesondere über die veränderten Aufgabestellungen in Pastoral und Gemeindeleitung beraten wollen. Und damit das Ganze keine Nabelschau wird, werden in Bad Boll nicht nur Priester aus unseren Reihen, sondern auch auswärtige Referenten sowie Laien aus unseren Gemeinden zu uns sprechen. Da bei uns die Priester üblicherweise verheiratet sind, werden wir auch zwei Ehefrauen von Priestern hören.

Von den auswärtigen Referenten darf ich bereits heute Abend Metropolit Anthimos von Alexandroupolis begrüßen, er ist ein Hoffnungsträger der Kirche von Griechenland, und deshalb geradezu prädestiniert, über das Tagungsthema zu sprechen.

Begrüßen möchte ich Sie alle, verehrte Gäste dieses Gottesdienstes. Sie sind hier als Vertreter der Ökumene, d.h. unserer Schwesterkirchen in diesem Land; Sie vertreten das Land und die Kommunen, in denen wir wirken; Sie vertreten die griechische Heimat unserer Gläubigen. Für Ihre Grußworte danke ich Ihnen von ganzem Herzen; wir empfinden diese Worte, ebenso wir Ihr Kommen heute, als solidarisches Zeichen für uns alle. Ich wünsche uns und Ihnen einen gesegneten Abend. Als Exarch des Ökumenischen Patriarchen übermittle ich Ihnen allen die Segenswünsche Seiner Allheiligkeit des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios, dessen Amtsantritt sich gerade in diesen Tagen zum 20. Mal jährt.

Die 42. Priestertagung der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland ist hiermit eröffnet.