Deutsch
Ελληνικά

Bischof von Aristi Vasilios Tsiopanas

wurde geboren am 04. Mai 1939 in Mesarista im Bezirk von Mesolongi. Er besuchte zunächst  die kirchliche Schule von Patmos und danach die theologische Hochschule von Chalki. Nach seinem Studienabschluß im Jahre 1963 wurde er am 09. Juni desselben Jahres zum Diakon geweiht und zu weiteren Studien an der Universität von Tübingen nach Deutschland geschickt.Nach dreijährigem Studium der Theologie und der Philosophie wurde er am 23.10.1966 in Wien zum Priester geweiht und zum Pfarrer der orthodoxen Gemeinde im Rom bestellt. Am 15. Januar 1976 wurde er zum Bischof gewählt und am 01. Februar desselben Jahres in Genf geweiht. Seitdem dient er als Vikarbischof  der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland.

Bischof von Lefka Evmenios Tamiolakis

(mit weltlichem Namen Georgios Tamiolakis) wurde 1945 im Dorf Agios Charalambos in Lasithi (Kreta) geboren. Er besuchte die Grundschule und das Gymnasium in seinem Geburtsort und schrieb sich 1972 an der Theologischen Fakultät der Universität von Athen ein, wo er 1976 sein Studium vollendete.


Im Jahre 1959 trat er als Novize ins Kloster Kroustalenia in Lasithi ein. Er wurde 1964 Mönch und wurde im gleichen Jahr zum Diakon geweiht. Am Palmsonntag des Jahres 1977 wurde er zum Priester geweiht und anschließend zum Archimandriten ernannt.


Als Diakon diente er im kirchlichen Altersheim des Hl. Georgios in Selinari (Kreta), in der Kathedrale von Chania, im Erzbistum von Athen und in der Kirchengemeinde der Hl. Apostel in Dortmund. Auf Kreta war er zu Beginn dem Metropoliten von Petra Dimitrios, später dem Metropoliten von Kidonia und Apokoronos Nikiphoros unterstellt.


Nach seiner Priesterweihe tat er Dienst in der Metropolie von Petra. Im Jahre 1977 kam er zum Aufbaustudium in den Fächern Soziologie und Pädagogik nach Aachen und diente fortan der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland, als  Pfarrer in der Kirchengemeinde des Hl. Dimitrios zu Aachen. Als Vorsteher dieser Kirchengemeinde bemühte er sich insbesondere um die Intensivierung und Pflege der ökumenischen Kontakte und der guten Beziehungen zu den Vertretern des öffentlichen Lebens.


Am 22. Dezember 1993 wurde er von der Heiligen Synode des Ökumenischen Patriarchats zum Vikarbischof der Metropolie von Deutschland gewählt mit dem Titel des altehrwürdigen Bistums von Lefka. Seine Weihe fand am 15. Januar 1994 statt.


Als Bischof hat er über seinen kirchlichen Dienst hinaus an verschiedenen Kommissionen der Metropolie teilgenommen, ist drei Jahre lang S.E. Metropolit Augoustinos als Privatsekretär zur Seite gestanden und hat die Metropolie bei vielen Gelegenheiten, auch im Ausland, vertreten.
Als Religionslehrer (1978-1994) hat er an der Kirchlichen Hochschule in Karpenissi (Griechenland) und hernach an verschiedenen griechischen Schulen in Deutschland gelehrt, sowie den vom deutschen Staat finanzierten muttersprachlichen Ergänzungsunterricht in den Städten Aachen, Düren, Heinsberg und Geilenkirchen organisiert.


Von September 2002 bis September 2006 hat er auf Beschluss aller kanonischen in Deutschland residierenden orthodoxen Bischöfe die Leitung des "Referates für Schule und Religionsunterricht der Orthodoxen Kirchen in Deutschland" (R.S.R. der O.K.i.D.) übernommen.


Er war von 1981 bis 1996 Redakteur der vierteljährlichen Zeitschrift der Metropolie mit dem Namen "Orthodoxe Gegenwart" sowie des Jahreskalenders.


Bischof Evmenios ist Gründungsmitglied der Hilfsorganisationen "Wir für Ruanda" (Heinsberg) und "Für ein neues Leben" (Aachen). Er ist Mitglied der internationalen Ökumenischen Bewegung der Bischöfe - Freunde der Focolare-Bewegung und darüber hinaus Mitglied des Exekutiv-Ausschusses des Ordens "Klaus Hemmerle-Preis".


Er wurde von Alt-Bundespräsident Dr. Roman Herzog mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für seinen Beitrag zur gelungenen Integration der Griechen in die deutsche Gesellschaft und die Zusammenarbeit  der Christen untereinander geehrt. Die Verleihung fand im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses am 28. Oktober 1995 statt.

 


Bischof Bartholomaios von Arianz

(mit weltlichen Namen Ioannis Kessidis) wurde am 12. August 1968 in der Stadt Kastoria in West-Makedonien geboren. In seiner Heimat-stadt absolvierte er die Grundschule und das Gymnasium. Er studierte Theologie an der Theologischen Fakultät der Aristoteles-Universität von Thessaloniki.


Seine Weihe zum Diakon fand am 4. März 1995 statt. Am 10. Juni desselben Jahres wurde er zum Erzdiakon der Metropolie von Deutschland ernannt. Er diente von 1995 bis 1996 als Erzdiakon.


Am 8. September 1996 weihte ihn S.E. Metropolit Augoustinos von Deutschland zum Priester und er wurde am selben Tag zum Archimandriten ernannt. Von 1996 bis 2004 war er Pfarrer der griechisch-orthodoxen Kirchengemeinde des Hl. Propheten Elias zu Frankfurt a.M.


Seine Weihe zum Bischof fand am 10. Juni 2004 in der Kirche des Hl. Propheten Elias in Frankfurt a.M. statt.